Pinscher Schnauzer Klub - Landesgruppe Bayern

NetObjects Fusion Paper Airplane

Bei uns finden Sie Informationen zu Fragen der Zucht, Haltung und Ausbildung des Hundes. Allgemein und spezifisch zu den vom PSK 1895 e.V. betreuten Rassen: dem Affenpinscher, dem Zwergpinscher, dem Deutschen Pinscher, dem Zwergschnauzer, dem Schnauzer und dem Riesenschnauzer. Über den Kontakt zu den von uns betreuten Ortsgruppen des PSK 1895 e.V. im  Bundesland Bayern oder zu unserer Vorstandschaft finden Sie hier Ihre  Ansprechpartner in Form von geschulten Ausbildern und erfahrenen  Hundeführern und Züchtern.

NEU
Softshell- Jacken
mit
Landesgruppenlogo

Zur Vermittlung stehen:


 

  • © 2003-2015 PSK LG Bayern

    Letzte Aktualisierung:
    Termine

    05.02.2016

VPG - und Fährtenhundsport

Vielseitigkeits- Prüfung für Gebrauchshunde (VPG)

Aus dem Namen dieser Prüfung leitet sich die Bezeichnung "VPG-Sport" für das zugehörige Training ab. Der frühere Ausdruck "Schutzhundsport" fährte bei vielen Unkundigen zu dem Missverständnis, durch eine entsprechende Ausbildung würde der Hund "scharf" auf den Menschen gemacht. Dies ist durch die entsprechenden Verordnungen der Hundezucht- und Sportvereine ausdrücklich untersagt.
Die Vielseitigkeits- Prüfung für Gebrauchshunde (VPG) umfasst die Ausbildung von Sporthunden in den Ausbildungsbereichen:

Abteilung A: Fährte
Abteilung B: Unterordnung
Abteilung C: Schutzdienst

Durch das regelmäßige Training des Hundes in den genannten Disziplinen werden seine Vielseitigkeit, seine Anpassungsfähigkeit und seine Belastbarkeit gefördert, zugleich wird ihm die Möglichkeit zur kontrollierten Befriedigung von Trieben wie z.B. dem Beute- und dem Spieltrieb gegeben.
Die Prüfung kann in den Stufen 1 bis 3 abgelegt werden, wobei der Schwierigkeitsgrad der Übungen zunimmt.
Nicht jeder Hund und auch nicht jeder Hundeführer ist für diesen Sport geeignet. Neben den erforderlichen Anlagen, wie ausgeprägtem Beute- und Spieltrieb, sowie Wesensfestigkeit, muss der Hund körperlich absolut fit sein, und auch eine gewisse Körpergröße besitzen, damit er alle von ihm verlangten Übungen ausführen kann. Für den Hundeführer bedeutet die Ausbildung eines Hundes in VPG nicht nur viel kynologisches Wissen, sondern auch Selbstdisziplin, Geduld, Einfühlungsvermögen und konsequentes Handeln.

Abteilung A: Fährte 
Bei der Fährtenarbeit wird die hohe Leistungsfähigkeit der Hundenase ausgenutzt. Unter Ausnutzung seines Fress- und Beutetriebes wird dem Hund gelehrt, einer Menschenfährte im freien Gelände (Wiese, Acker) so zu folgen, wie sie gelegt (gegangen) wurde. Im Gegensatz zu Jagd- oder Rettungshunden, die mit hoher Nase stöbernd ihr Ziel suchen, soll der Hund hier mit der Nase dicht über dem Boden Schritt für Schritt der Fährte folgen und Richtungswechseln (hier 90°- Winkeln) exakt folgen. Zusätzlich muss er in der Fährte durch den Fährtenleger abgelegte ("verlorene") Gegenstände in der vorgeschriebenen Größe von maximal 1 x 3 x 10cm erkennen und verweisen (z.B. durch selbstständiges Ablegen an dem Gegenstand).
Je nach Prüfungsstufe beträgt die Fährtenlänge zwischen 300 und 600 Schritten, die Liegezeit der Fährte zwischen Legen und Suchen von 20 Minuten bis zu 1 Stunde.
Weitaus schwieriger ist die Prüfung für Hunde, die eine reine Fährtenhundprüfung der Stufe 1 oder 2 ablegen sollen. Die Liegezeit beträgt hier 3 Stunden, die Länge ca. 1200 Schritt in Stufe 1 und 1800 Schritt in Stufe 2. Außerdem muss der Hund lernen, zwischen der Spur des Fährtenlegers und einer anderen Person zu unterscheiden, denn die Fährten werden nach dem Legen noch mal von einer zweiten Person überquert.
Für die Ausbildung zum Fährtenhund sind grundsätzlich Hunde aller Größe geeignet.

Abteilung B: Unterordnung
In der Unterordnung soll der Hund zeigen, dass er bereit ist, die ihm durch seinen Führer beigebrachten Übungen freudig und exakt auszuführen. 
Dies kann nur dadurch erreicht werden, dass in der Ausbildung zum Einen die natürlichen Veranlagungen des Hundes genutzt werden, zum Anderen dabei in Lernphasen unnötiger Zwang vermieden und bei der Absicherung des Erlernten auf ein Minimum reduziert wird.
Einige der vorgeschriebenen Übungen, z.B. das Bringen eines Gegenstandes (650g Bringholz) über eine 1m hohe Hürde setzen hier bereits eine Grenze bei der Ausbildung kleiner Hunde.

Abteilung C: Schutzdienst 
Im "Schutzdienst" soll der Hund zeigen, dass er dazu in der Lage ist, seine Beute, den Schutzarm des Helfers auch unter Belastung fest zu fassen. Er muss aber auch in allen Situationen sowohl in Ruhephasen, als auch am Helfer Gehorsam zeigen, d.h. die Bindung zu seinem Führer muss so ausgeprägt sein, dass er unabhängig von seiner momentanen Triebsituation Anweisungen genau und willig folgt.
Durch eine sachgerechte Ausbildung, bei der der Helfer stets "Freund" des Hundes bleibt und die Beute das ausschließliche Ziel der Handlungen des Hundes bleibt, wird ein "Scharfmachen" vermieden.
So sind viele der Hunde, die im VPG- Sport gearbeitet werden zum Leidwesen mancher Halter schlechte  Wachhunde, da das hierfür erforderliche Verhalten im Sport nicht angelernt wird, sondern der Veranlagung des Hundes obliegt.

Internationale Prüfungsordnung (IPO) 
Seit 2004 sind die VPG-Prüfungen im Wesentlichen identisch mit den Prüfungen der Hunde nach der "Internationalen Prüfungsordnung", die von der Fédération Cynologique Internationale  (FCI) herausgegeben wird, und bei internationalen Wettkämpfen Anwendung findet.

Weitere Prüfungsmöglichkeiten für Hunde, die nicht zur VPG-Prüfung geeignet sind, bieten sich als Vorstufe zur Fährtenhundprüfung, die Fährtenprüfungen der Stufen 1 bis 3 an, die mit den entsprechenden Teilprüfungen der VPG identisch sind.
Alternativ dazu gibt es seit 2004 auch die Stöberprüfungen der Stufen 1 bis 3, bei denen die Hunde innerhalb einer festgelegten Zeit eine bestimmte Anzahl von Gegenständen freisuchend erstöbern müssen.
Fährten- und Stöberprüfungen zählen allerdings nicht als Leistungsprüfungen, sondern dienen lediglich der Feststellung des Ausbildungsstandes.

HLG_0401_2

Ennox_02

vpg3

Kastor_e

Abteilung A: Fährte

IMG_6736

IMG_6747

Abteilung B: Unterordnung

UO1

UO3

UO4

Abteilung C: Schutzdienst

vpg1

vpg2