Pinscher Schnauzer Klub - Landesgruppe Bayern

NetObjects Fusion Paper Airplane

Bei uns finden Sie Informationen zu Fragen der Zucht, Haltung und Ausbildung des Hundes. Allgemein und spezifisch zu den vom PSK 1895 e.V. betreuten Rassen: dem Affenpinscher, dem Zwergpinscher, dem Deutschen Pinscher, dem Zwergschnauzer, dem Schnauzer und dem Riesenschnauzer. Über den Kontakt zu den von uns betreuten Ortsgruppen des PSK 1895 e.V. im  Bundesland Bayern oder zu unserer Vorstandschaft finden Sie hier Ihre  Ansprechpartner in Form von geschulten Ausbildern und erfahrenen  Hundeführern und Züchtern.

NEU
Softshell- Jacken
mit
Landesgruppenlogo

Zur Vermittlung stehen:


 

  • © 2003-2015 PSK LG Bayern

    Letzte Aktualisierung:
    Termine

    05.02.2016

TurnierHundeSport

Turnierhundsport kann mit nahezu jedem gesunden Hund betrieben werden. Das Alter des Hundeführers spielt keine Rolle, da eine altersabhängige Wertung erfolgt. Ein Sport also, der von jedem in jedem Alter betrieben werden kann und daher als ideal gesundheitsfördernd angesehen werden kann. Außerdem fordert dieser Sport ungemein das Team - Gefühl zwischen Hund und Führer. Im Wettkampf kann das Team auch nur gemeinsam bestehen.
Die folgenden Disziplinen werden im Rahmen des Turnierhundsports angeboten:

  • Vierkampf I + II:
    Der Vierkampf beinhaltet den Hindernislauf und folgende Übungen
      • Unterordnung:
        Die Unterordnungsprüfung in der 1. Stufe ist ähnlich wie bei einer Begleithundeprüfung. Leinenführigkeit, Freifolge, Sitz und Platzübung wird gezeigt. In der 2. Stufe entfällt die Leinenführigkeit, ergänzt wird die Stehübung.
      • Hürdenlauf:
        In der 1. Stufe sind Hürden zu überwinden. D. h. Hund und Hundeführer laufen nebeneinander über eine Distanz von ca. 50 m. Dabei überspringt der Hund die Hürden, der Führer läuft an den Hürden vorbei.
        In der 2. Stufe müssen 6 Hürden (Höhe 50 cm) von Hund und Führer übersprungen werden. Nach drei Hürden geht es um eine Wendestange und über die nächsten drei Hürden.
      • Slalom:
        Bei dieser Disziplin laufen Führer und Hund durch die gesteckten Tore. Die Zeit wird gewertet, die gemeinsam gebraucht wird, um durch den Slalom zu laufen. Führer und Hund müssen nicht "auf gleicher Höhe" sein.
  • Um an einem Vierkampf der zweiten Stufe teilnehmen zu können, muss das Team bei wenigstens drei Vierkämpfen der Stufe 1 teilgenommen haben und dabei jeweils eine Mindestpunktzahl erreicht haben.
  • Combination Speed Cup (CSC):
    Der CSC - Parcours wird von einem Team bewältigt, das aus 3 Hundeführern und 3 Hunden besteht. Der Parcour ist eine Kombination von 3 Hindernisstrecken, die von jeweils einem Hund und Führer gemeistert werden. Die einzelnen Hunde starten mit ihrem Führer auf ein Zeichen, sobald das zuvor gestartete Team seine Strecke durchlaufen hat.
  • Geländelauf:
    Beim Geländelauf muss vor allem der Hundeführer seine Kondition unter Beweis stellen. Zwei Strecken werden hier angeboten: 2000 m und 5000 m. Der Hund muss an der Leine geführt werden.
  • Hindernislauf:
    Der Hindernislauf besteht aus 8 hintereinander stehenden Hindernissen, die der Hund überwinden muss. Der Hundeführer läuft neben den Hindernissen. Die Länge dieser Sprintstrecke beträgt 75 m. Gewertet wird die Zeit, die das Team gemeinsam benötigt, um den Parcours zu überwinden. Beide Team - Mitglieder, also Hund und Führer müssen zwischen den gesteckten Zielstangen durchlaufen.
  • Shorty:
    Shorty ist ein Kurzbahn CSC. Er wird in 2 Sektionen ausgetragen, wobei die Geräte über Kreuz aufgebaut sind. In der Mitte wird also die Schrägwand über den Tunnel gestellt.
  • Qualifikations-Speed-Cup (QSC):
    Der QSC-Wettbewerb wird im K.O.-System ausgetragen. Zwei baugleiche Geräteparcours sind parallel aufgebaut. Beim Start muss der Hund auf einem Tisch verweilen. Der Hundeführer läuft neben den 8 Hindernissen. Das Siegerteam kommt eine Runde weiter.
  • Die meisten Hunde erlernen die oben beschriebenen Disziplinen schnell. D.h. eine baldige Teilnahme an Turnieren ist möglich. Bei Turnieren steht natürlich der Spaß an der Sache im Vordergrund. Neben dem reinen Wettkampfgeschehen bieten Turniere ideale Gelegenheiten, nette Leute kennen zu lernen und das gemeinsame Hobby zu pflegen.